• Abschlussarbeit
  • Promotion
  • Innsbruck

Webseite Universität Innsbruck

Das Institut für Infrastruktur der Universität Innsbruck, Arbeitsbereich Intelligente Verkehrssysteme sucht ab 15.09.2022 eine/n Universitätsassistent*in für den Bereich

Verkehrsplanung

(20 Stunden/Woche ‐ mit Vorlage der Dissertationsvereinbarung erfolgt eine Aufstockung des Beschäftigungsausmaßes auf 30 Stunden/Woche) für eine Dauer von vier Jahren.

Es wird angestrebt, dass die Voraussetzungen für die Aufstockung gleich zu Beginn des Beschäftigungsverhältnisses erfüllt werden. Zudem ist die Möglichkeit einer Erweiterung der Beschäftigung durch die Mitwirkung an Forschungsprojekten gegeben.

Hauptaufgaben:

  • Eigene Forschung (Dissertation)
  • Unterstützung beim Lehr‐ und Prüfungsbetrieb, im weiteren Verlauf Mitwirkung bei Lehrveranstaltungen
  • Mitarbeit im Forschungsbetrieb des Arbeitsbereichs
  • Mitwirkung an Organisations‐ und Verwaltungsaufgaben; Aus‐ und Weiterbildung.

Erforderliche Qualifikation:

  • Abgeschlossenes facheinschlägiges Diplom‐, Magister‐ oder Masterstudium mit Vertiefung im Verkehrswesen.
  • Erfahrungen in der facheinschlägigen Projektarbeit (insbes. in den Bereichen Mobilitätsverhalten, neue Mobilitätsservices und ‐technologien) sind ebenso von Vorteil wie Erfahrung in der facheinschlägigen Lehre (insbes. in der Trassierung von Straßen oder in Verkehrsplanung)
  • Eigenständigkeit, Teamfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit
  • Gute Beherrschung der deutschen (Fach‐)Sprache (nachweislich zumindest Level B2 und Bereitschaft zur Verbesserung, da Lehre in Deutsch abzuhalten ist) und der englischen (Fach‐)Sprache in Wort und Schrift.

Bitte legen Sie der Bewerbung schriftliche Überlegungen zu Ihrem Dissertationsvorhaben bei (max. 5 Seiten). Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung auf orawww.uibk.ac.at/public/karriereportal.home oder unter Angabe der Chiffre TW‐12669 am Briefumschlag an die Universität Innsbruck, Posteinlaufstelle der Zentralen Dienste, Innrain 52, A‐6020 Innsbruck. Bewerbungsfrist bis 04.07.2022.


Über den Arbeitsbereich Intelligente Verkehrssysteme (Planung‐Bau‐Betrieb‐Management):

Gegründet im Jahr 1669, ist die Universität Innsbruck heute mit mehr als 26.000 Studierenden und über 4.000 Mitarbeitenden die größte und wichtigste Forschungs‐ und Bildungseinrichtung in Westösterreich. Im Herzen der Alpen gelegen, bietet Tirol nicht nur hohe Lebensqualität, sondern an der Universität Innsbruck auch beste Bedingungen für erfolgreiche Forschung und Lehre.  Internationale Rankings stellen der Universität Innsbruck regelmäßig ein sehr gutes Zeugnis aus.

Der Arbeitsbereich Intelligente Verkehrssysteme wurde im Januar 2011 unter der Leitung von Prof. Markus Mailer neu eingerichtet. Er ist Teil des Instituts für Infrastruktur an der Fakultät für Technische Wissenschaften. Der Arbeitsbereich fasst die ehemaligen Arbeitsbereiche Straßenbau und Verkehrsplanung sowie Eisenbahnwesen und Öffentlicher Verkehr zusammen und steht somit auch stärker für verkehrsmittelübergreifende, intermodale und multimodale Ansätze.

Im aktuellen Leitbild ist die Mission formuliert „Mobilität der Zukunft erforschen und gestalten!“. Der Arbeitsbereich versteht sich als Forschungs‐ und Kompetenzzentrum für Mobilitätsverhalten sowie für Planung, Bau, Betrieb und Management von Verkehrssystemen für alle Verkehrsarten auf den Verkehrswegen Straße, Schiene und Seilbahn. Es wird von den Mobilitäts‐ bedürfnissen der Menschen sowie den räumlichen und umweltbezogenen Rahmenbedingungen ausgegangen und Bedacht auf begrenzte Ressourcen genommen. Der Alpine Raum und seine speziellen Herausforderungen sind auch immer wieder im Fokus der Arbeit. Wissenschaft und Praxis werden international und interdisziplinär verknüpft.

Um dich für diesen Job zu bewerben, besuche bitte orawww.uibk.ac.at.